Der Börsentag

Der Börsen-Tag Historischer VW-Deal könnte Tesla entscheidenden Schlag versetzen

Laut VW ist es eine der größten Beschaffungsinitiativen in der gesamten Geschichte der Autoindustrie. Einen Angaben zufolge hat sich der Konzern durch Verträge unter anderem mit Samsung, LG und Amperex bereits Batterie-Zellen im Wert von 20 Milliarden Euro für die Produktion in Europa gesichert. Ein Deal für Nordamerika steht demnach unmittelbar bevor. Insgesamt will VW 50 Milliarden Euro in den kommenden Jahren für Batterien ausgeben.

  • Tesla, der kalifornische Pionier, der die Autoriesen bei der E-Mobilität noch vor sich her treibt, könnte dadurch ins Hintertreffen geraten. Laut "Bloomberg" hat sich Tesla, soweit bekannt, bislang erst Batteriezulieferungen für 17,5 Milliarden Dollar bis einschließlich 2022 gesichert.
  • Die Autokonzerne liefern sich bei Batterien und deren Bestandteilen derzeit ein Wettrennen bei der Sicherung von künftigen Lieferungen. Tritt wie von vielen Politikern gefordert und Beobachtern erwartet in den kommenden Jahren ein Boom bei E-Autos ein, könnten Batterien und entsprechende Rohstoffe wie Lithium knapp werden. Hersteller, die sich jetzt schon langfristig Ressourcen sichern, dürften dann einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil haben.

Quelle: n-tv.de