Aktien

Preiserhöhungen verschoben Pfizer reagiert auf Kritik - Beifall von Trump

Pfizer gibt Trump bis Dezember Zeit.

Pfizer gibt Trump bis Dezember Zeit.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

US-Präsident attackiert die Pharmakonzerne, greift Pfizer verbal an - und der Konzern lenkt ein. Vorerst. Trump freut's.

Nach Kritik von US-Präsident Donald Trump verschiebt der Pharmakonzern Pfizer eine Preiserhöhung. Die Verteuerung werde erst greifen, wenn Trumps Arzneimittelplan in Kraft sei, teilte das Unternehmen mit. Sollte dies nicht bis Ende des Jahres geschehen, würden die Preise dann erhöht. Trump äußerte sich erfreut: "Wir spenden Pfizer für diese Entscheidung Beifall und hoffen, dass andere Unternehmen dasselbe tun werden."

Der Republikaner hatte im Mai einen Plan vorgestellt, wie die Arzneimittelpreise gesenkt werden sollen. Trump sagte damals, mehrere Pharmahersteller würden in zwei Wochen "freiwillige, massive" Preissenkungen ankündigen. Allerdings gibt es bis heute keine konkreten Schritte.

Pfizer und andere Pharmaunternehmen hatten zum 1. Juli die Preise für einige Mittel erhöht. Dies stieß bei Trump auf Kritik. Pfizer erklärte nun, man werde zu den bisherigen Preisen zurückkehren, sobald dies technisch möglich sei.

 

Quelle: n-tv.de , bad/rts/dpa

Weitere Meldungen